Das Kreuz mit dem Kreuz!

kreuzüRückenbeschwerden sind oft ein Ausdruck eines sehr komplexen Geschehens. Sie können sowohl durch Fehlhaltungen als auch psycho-soziale Belastungen allein bedingt sein. Auch ein Zusammenwirken ist möglich. Psychische Belastungen (wie zu viele Emails, Telefonate, Zeitdruck, Mobbing…) können bei Beschäftigten zu Stressreaktionen führen, wenn sie diese nicht oder nur schwer bewältigen können. Mit Stress sind immer verschiedene körperliche Symptome verbunden: die Herzfrequenz geht hoch, der Blutdruck steigt, die Schweißdurchdringung der Haut steigt und es wird eben auch der Muskeltonus gesteigert. Das passiert vor allem im Schulter-Nacken- und Rückenbereich. Dagegen sind wir Menschen machtlos, weil es sich um eine evolutionär angelegte Reaktion unseres Körpers handelt. Tritt Stress häufig auf, können sich solche Anspannungszustände in den Muskeln verfestigen und zur schmerzhaften Verspannung werden. Gerade wer sich wenig bei der Arbeit bewegt, ist davon betroffen, weil die Muskelanspannung nicht durch Bewegung abgebaut wird. Darum ist Sport in der Freizeit gerade bei solchen Tätigkeiten auch so wichtig. Zusätzlich sollte soweit wie möglich Stress am Arbeitsplatz durch menschengerechte Arbeitsbedingungen entschärft werden.


Kleiner Tipp:

Wer bei der Arbeit die Bewegung schnell vergisst, der kann sich durch einen Wecker oder eine E-Mail-Reminder-Funktion an regelmäßige Haltungswechsel erinnern lassen. Bauen Sie außerdem feste Wegstrecken in Ihren Büroalltag ein – Routine hilft beim Durchhalten. Gehen sie öfters zum Drucker oder benutzen sie das Stiegenhaus.

Kleine Übungen wirken wahre Wunder

Bewegung und Fitness helfen, um Schmerzen in Rücken, Nacken und in den Armen vorzubeugen, zu lindern oder sogar ganz verschwinden zu lassen. Kurze, gezielte Übungen entlasten den Rücken und fordern die Muskulatur, vorausgesetzt, sie werden regelmäßig durchgeführt.

1. Übung: Der Rückendreher lockert die Wirbelsäule

Nehmen Sie die ideale Sitzhaltung (siehe »Richtiges Sitzen am Arbeitsplatz«) ein und verschränken Sie die Hände über den Schultern. Drehen Sie Ihren Oberkörper nun in gemäßigtem Tempo nach links und rechts. Das Becken bleibt unbewegt. Führen Sie die Übung jeweils zwei Minuten lang durch.

2. Übung: Der Halsstrecker entspannt den Nacken

Stellen Sie sich aufrecht hin. Atmen Sie ein und heben Sie dabei die Schultern in Richtung Ohren. Beim Ausatmen die Schultern wieder nach unten. Spüren Sie, wie der Hals gestreckt und Ihr Nacken entspannt wird.

3. Übung: Dehnübungen gegen den Mausarm

Stellen Sie sich aufrecht, aber entspannt hin. Die Arme hängen an den Seiten lose herab. Führen Sie nun die Hand Ihres Mausarms seitlich am Körper nach oben und berühren Sie Ihr seitliches Kinn. Die Handinnenfläche sollte dabei nach außen zeigen. Verharren Sie einen kurzen Augenblick in dieser Situation und spüren Sie, wie sich Nerven und Muskeln in Ihrem Oberarm dehnen. Den Arm danach langsam zurücksinken lassen. Wiederholen Sie die Übung mehrmals hintereinander.

4. Übung: Der Schulterstrecker aktiviert die Rückenmuskulatur

Stellen Sie sich aufrecht hin und winkeln Sie beide Unterarme nach vorne an. Die Ellbogen an den Oberkörper drücken, die Fäuste sind geballt. Spannen Sie in dieser Haltung die Arm- und Rückenmuskulatur an und ziehen Sie die Schulterblätter nach hinten, so als zögen Sie vorne in den Händen ein elastisches Gummiband auseinander. Zehn Sekunden halten und dabei die Pobacken fest zusammendrücken. Diese Übungen etwa zehn Mal wiederholen.

 
Werbeanzeigen

Ist Sport fürs Abnehmen wichtig?

19Sehenswerter Videobeitrag von Sasha Walleczek (Faustformel – Ernährungsexpertin) zum Thema Sport und Abnehmen.

 

Weil es in ihrem Diät-Programm ums Abnehmen geht und dazu weitreichende Änderungen des Ernährungsverhaltens im Vordergrund stehen, empfiehlt sie, sich auf die Ernährungsumstellung zu konzentrieren. Diese neuen Gewohnheiten sind schwer genug zu festigen. Im günstigen Fall wird duch eine ausgewogenen Ernährung mehr Energie frei, um eben z.B. mit Sport zu beginnen. Zum Halten des Ideal-Gewichts empfiehlt sie jedoch regelmäßiges Sporttreiben (Ausdauer, Kraft), um den (Fett-)Stoffwechsel im Schwung zu halten. Unabhängig davon ist regelmäßige Bewegung ein Baustein für ein gesundes Leben.